Yannik Hahn

Wie bist du zu TECKdigital gekommen? 

Ein guter Freund hat mir durch Zufall von dem Projekt der TECKboards erzählt, da er gute Kontakte zu Fritz hatte. Dann habe ich Fritz eines Schultages angesprochen und der hat mich kurzerhand zu meinem ersten Treffen eingeladen. Ich habe von Anfang an großes Potenzial in der Sache gesehen und war sofort begeistert und mit an Bord. 

Was macht die Arbeit mit deinen Kollegen aus? 

In meinen Augen herrscht durch unsere persönliche Art und der Tatsache, dass wir alle Schüler sind und die Firma größtenteils in unserer Freizeit ausleben, ein sehr gelassenes und humanitäres Arbeitsklima zwischen uns. Es ist für mich genau die richtige Mischung aus Professionalität, Ehrgeiz und Humor. Es macht deshalb spaß sich auch nach einem langen Schultag noch einmal vor den Computer zu setzen und mit den Anderen zusammen Probleme zu lösen. 

Was genau ist deine aktuelle Aufgabe bei TECKdigital? 

Zurzeit arbeite ich an unserem Pick-By-Light Projekt. Genauer gesagt an der Software und Benutzeroberfläche, die das System letztendlich für alle einfach zugänglich macht. Dennoch kann man bei der Programmierung noch zwischen dem Front-End, also das, was der Nutzer zu Gesicht bekommt, und dem Back-End, allem, was hinter den Kulissen geschieht, unterscheiden. Ich bin in letzter Zeit vertieft im Back-End unterwegs und sorge dafür, dass Datenbanken, Server und API einwandfrei funktionieren. Wenn ich gerade nicht am Programmieren bin pflege ich außerdem den Kontakt mit unseren Auftraggebern und halte sie über unsere Fortschritte auf dem Laufenden. 

Warum arbeitest du in deiner Freizeit an Projekten von TECKdigital? 

In meiner Freizeit hatte ich oft Langweile und brauchte etwas, um mich zu beschäftigen. Da ich Computerspiele schon immer gerne gespielt habe, habe ich letztendlich auch mit dem Programmieren angefangen, welches nach und nach zur Hauptbeschäftigung in meiner Freizeit wurde. Als ich die Möglichkeit gesehen habe mehr aus meinen Hobbyprojekten zu machen, habe ich diese durch TECKdigital sofort ergriffen und habe auch immer noch Spaß am Programmieren. 

Was lernst du bei TECKdigital, was du in der Schule nicht lernst? 
Der Informatikunterricht und angewandte Programmierung sind eigentlich kaum zu vergleichen. Die Grundlagen sind zwar wichtig, aber am Ende hält man sich am längsten mit Planung und Strukturierung der Software auf. Die eigentliche Implementation erfordert meisten am wenigsten Zeit. Das und der ständige Kontakt mit Personen aus Unternehmen sind Dinge, in denen ich mich momentan am meisten weiterbilde. 

Gibt es noch etwas, was du gerne erzählen möchtest? 

Ich freue mich die Möglichkeit bekommen zu haben mit diesem tollen Team zusammenarbeiten zu dürfen und bin gespannt auf weitere Projekte.