Fritz Fehlert

Wie bist du zu TECKdigital gekommen?

Im letzten Schuljahr war eines der Projekte, die ich mit der SV verwirklichen wollte, digitale Stufenkästen in unserer Schule zu implementieren.
Wir haben also Angebote von verschiedenen Firmen eingeholt und gemerkt: Die sind alle viel zu teuer. Im Info-LK habe ich dann einmal mit ein paar Leuten über die Idee geredet. Nach einiger Überlegung sind wir zu dem Schluss gekommen, dass die Idee auch selbst realisierbar ist und nachdem Gerrit in den Ferien einen Prototypen ausgearbeitet hat, haben wir die Firma mit Johanna, Ernesto und Herrn Spratte gegründet.

Was macht die Arbeit mit deinen Kollegen aus?

Wir brennen alle für die gleiche Sache. Jeder versteht die Thematik und kann was zur Diskussion beitragen. Und wir verstehen uns super. Deswegen bereitet mir das Arbeiten an unseren Projekten echt viel Spaß.

Was genau ist aktuell deine Aufgabe bei TECKdigital?

Neben den Aufgaben, die wir im Plenum oder im Vorstand besprechen und regeln, kümmere ich mich vor allem um die Hardware. Ich gucke also, welche Komponenten wir brauchen, baue sie zusammen und programmiere Teile der Software, die darauf läuft.

Warum arbeitest du in deiner Freizeit an Projekten von TECKdigital?

Weil es mir Spaß macht, Probleme zu lösen und mich mit Hardware und Software auseinanderzusetzen. Und wenn man dann sieht, dass man was geschafft hat und alles funktioniert, fühlt sich das schon gut an.

Was lernst du bei TECKdigital, was du in der Schule nicht gelernt hast?

Was das Arbeiten an den Projekten in der Schülerfirma von Schulprojekten unterscheidet, ist der Umfang. Um von den Anforderungen ausgehend alles ohne Starthilfe auszuarbeiten und am Ende ein funktionierendes Produkt auf die Beine zu stellen, müssen wir mehr planen und im Team kommunizieren, als das in normalen Schulprojekten nötig ist.
Dazu kommt auch der Einblick in die Berufswelt, den man bekommt. So hautnah kommt man in der Schule sonst nicht an die Abläufe in einer Firma heran.

Gibt es noch etwas, was du gerne erzählen möchtest?

Ich freue mich, dass wir unsere Firma langsam aber sicher ausbauen und immer neue interessierte Leute finden, die Feuer und Flamme für unsere Projekte sind. Zu sehen, was unser Team schafft, erstaunt mich jedes mal und ich hoffe, dass das Projekt noch lange weiterlebt und Früchte trägt.